Choose your language  •  BA  EN  DE  FR  PT

ZANS REISE

Marc Recha

Zan ist ein 21 Jahre alter Junge mit schüchternem Blick, der Ruhe ausstrahlt und im nördlichen Teil von Katalonien mit seiner Familie in einem Dorf lebt. 1991 wurde er in Sarajevo geboren. Als er acht Monate alt war, am Anfang des Bosnienkrieges, floh seine Familie mit ihm aus der belagerten Stadt und suchte Schutz in Banyoles, nahe einem See. Zan versteht nichts von diesem Krieg, weil er ihn nicht erlebt hat. Jetzt, durch die Erinnerungen und die Geschichten aus seiner Vergangenheit, träumt und reist er durch die Plätze, die von der Stimme seines Bruders Haris beschrieben werden.

Marc Recha

 

Marc Recha wurde 1970 in Barcelona geboren. Nachdem er mit 21 Jahren seinen ersten Langspielfilm El Cielo Sube gedreht hat, erregte Marc Recha mit seinem Film L’Arbre de les Cireres Aufsehen, der den FIPRESCI-Preis in Locarno gewann. Seine Bekanntheit wuchs mit Pau e el seu Germà, der 2001 auf dem Festival in Cannes im Wettbewerb lief. Les mains Vides wurde 2004 auf dem Festival in Cannes in der Reihe Un Certain Regard gezeigt. August Days, eine sensible und genaue Vision einer Kindheit, die mit modernen Ungerechtigkeiten konfrontiert wird, war ein achtenswerter Erfolg in seinem Heimatland.

 

 

Cinétévé

 

Eine unabhängige Produktionsfirma, die 1982 von Fabienne Servan Schreiber gegründet wurde, die bis heute Geschäftsführerin der Firma ist.

Die Firma hat über 400 Stunden internationaler preisgekrönter Programme produziert: Kino-Spielfilme, Dokumentarfilme und Fernsehfilme, Prime-Time Fernsehdramen, Berichte, Live-Aufzeichnungen, Fernsehmagazine, Kurzprogramme und Projekte im Bereich der Neuen Medien.

Im Kinobereich möchten wir hervorheben: Calle 54, ein Musikfilm des Emmy-Award-Gewinners Fernando Trueba, der von der New York Times zum drittbesten Film des Jahres 2000 gewählt, von Miramax in den USA ins Kino gebracht und sowohl für das Festival in Venedig, als auch in Toronto ausgewählt wurde; Daugther of Keltoum, von Medi Charef, ausgewählt für das Toronto Film Festival 2001; und Vivre me tue, von Jean-Pierre Sinapi, der nicht nur in San Sebastian aufgeführt, sondern beim Cabourg Festival 2003 auch den ersten Preis gewonnen hat.

Im Bereich der Omnibusprojekte heben wir hervor: Lumière and Company,  der 40 Regisseure in einer Hommage an das Kino der Lumière Brothers zusammenführte, unter anderem mit David Lynch, Spike Lee, James Ivory, John Boorman, Michael Haneke, Arthur Penn, Oshima und Yang Zi-Mou. Der Film lief auf über 40 Festivals; außerdem Visual Telegrams, 30 Filmemacher für die Umwelt, darunter Fatih Akin, Rachid Bouchareb, Isabel Coixet, Ronit Elkabetz, Amos Gitaï, Elia Suleiman, Jaco Van Dormael und Jia ZangKe, aufgeführt bei der Copenhagen Climate Conference (2009) unter der Schirmherrschaft der UN.

MIT

Mak Dzinovic

Zlatko Dzinovic

Muamer Dzinovic

Zenana Brcic

Safija Brcic

Hatidza Hozo

Aljosa Ajanovic

DREHBUCH

Marc Recha

 

KAMERA

Diego Dussuel

 

TON

Daniel Fontrodona AMPS

 

SCHNITT

Belén López